Wann waren Sie zuletzt bei Ihrer Hautärztin bzw. Ihrem Hautarzt? Sollte der letzte Check-up schon länger her sein, ist die kühle Jahreszeit der ideale Zeitpunkt dafür. Denn muss ein Muttermal entfernt werden, sollte die betreffende Hautstelle anschließend vor direkter Sonne geschützt werden.

Wie wird ein Muttermal entfernt?

Ist ein Muttermal verdächtig, bösartig oder wird als störend empfunden, stehen je nach Beschaffenheit, Größe und Körperstelle verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um das Muttermal zu entfernen. Die Eingriffe erfolgen ambulant in meiner Ordination.

  • Operative Entfernung: Das Muttermal wird mithilfe eines Skalpells ausgeschnitten, anschließend wird die Haut vernäht. Dank einer lokalen Betäubung ist der kleine Eingriff völlig schmerzfrei. Die Naht wird im Rahmen eines Nachsorgetermins entfernt.
  • Entfernung durch Lasertherapie: Laser werden überwiegend bei wulstigen, aber oberflächlichen Muttermalen angewandt. Die hyperpigmentierten Hautzellen werden durch energiegebündeltes Licht sanft abgetragen. Während der Laserbehandlung wird ein leichtes Kribbeln oder Stechen wahrgenommen. Es bleibt keine Narbe zurück.
  • Kauterisation: Die Hochfrequenz-Elektrochirurgie ermöglicht es, insbesondere erhabenes, abstehendes Gewebe mit einer feinen Drahtschlinge effizient und schonend zu entfernen.

Anschließend an eine operative Entfernung oder Kauterisation wird das entnommene Gewebe in einem Labor untersucht, um eine genaue histopathologische Diagnose zu bekommen und Hautkrebs ausschließen zu können.

Was muss nach der Muttermalentfernung beachtet werden?

Nach der Entfernung wird die betreffende Hautstelle durch ein (wasserfestes) Pflaster geschützt. Nach einer Laserbehandlung und um eine gute Wundheilung zu fördern und um eine Hyperpigmentierung zu vermeiden, ist es wichtig, direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Um Narbenbildung zu vermeiden, sollte die Hautstelle regelmäßig mit einem pflegenden Öl oder einer Salbe eingeschmiert werden.

Lassen Sie Ihre Haut zumindest einmal jährlich von Ihrer Hautärztin bzw. Hautarzt untersuchen. Gerne führe ich die Muttermalkontrolle in meiner Ordination durch und stehe für Fragen zur Verfügung.

Mehr zur Hautkrebsvorsorge